Diebstahlschutz – Maßnahmen für Ihr Auto

Autodiebstahl, Blog: Diebstahlschutz

Um einen geeigneten Diebstahlschutz für Ihr Auto einzurichten gibt es verschiedene Möglichkeiten. Im Folgenden informieren wir Sie, welche Maßnahmen Sie ergreifen können um Ihr Auto zu schützen.

Maßnahmen zum Diebstahlschutz

Sicher Parken

Am besten ist es natürlich in einer gut gesicherten Garage zu parken. Allerdings ist dies nicht immer und überall möglich. Gerade in großen Städten ist es sehr wahrscheinlich, dass man sein Auto an der Straße parken muss, da es keine anderen Parkmöglichkeiten gibt. In diesem Fall, sollte man darauf achten, dass die Straße gut beleuchtet und belebt ist. So vereitelt man Autodieben den Zugang und hält sie womöglich davon ab, das erhöhte Risiko erwischt zu werden, einzugehen. Denken Sie weiterhin daran, alle Türen und Fenster zu verschließen und keine Ersatzschlüssel am oder im Auto zu hinterlassen.

Mechanische Sperren im Auto zum Diebstahlschutz
  • Lenkradschloss
    Zunächst muss das Lenkradschloss beim Abstellen des Fahrzeugs stets eingerastet werden. Dadurch wird Dieben die Lenkung vereitelt.
  • Lenkradkralle
    Eine zusätzliche Lenkradkralle ist deutlich stabiler als das Lenkradschloss und von außen sichtbar. Die Passfähigkeit und Handhabung muss vorher getestet werden um eine geeignete Sicherung zu erhalten.
  • Gangschaltungssperren
    Diese Sicherungsmöglichkeit blockiert den Schalthebel und ist fest mit der Karosserie verbunden. Die Schaltung ist somit vor unbefugtem Benutzen geschützt.
  • Parkkralle
    An einen der Räder wird ein massiver Stahlbügel angeschlossen und damit das Auto fahrunfähig macht. Aufgrund der etwas unpraktischen Handhabung eignet sich eine Parkkralle insbesondere dann, wenn Sie Ihr Fahrzeug für eine längere Zeit abstellen.

Mechanische Sperren verhindern, dass Diebe ohne Weiteres wegfahren können. Allerdings bieten sie keinen ausreichenden Schutz für den Fall, dass das Auto abgeschleppt oder in einen Transporter geladen wird. Hier kommen die elektronischen Sicherungen ins Spiel.

Elektronische Sperren im Auto zum Diebstahlschutz
  • Diebstahlwarnanlagen
    Es kommen mehrere Warnanlagen in Betracht. Beispielsweise können im Innenraum des Autos Bewegungssensoren oder auch äußerliche Kontaktsensoren angebracht werden. Diese sorgen dafür, dass die Alarmanlage anschlägt, wenn sich jemand am Auto zu schaffen macht.
  • Wegfahrsperren
    Heutzutage sind nahezu alle Fahrzeuge mit elektronischen Wegfahrsperren ausgerüstet, die durch einen codierten Eingriff in das Motormanagement das unbefugte Wegfahren des Fahrzeuges verhindern sollen.
GPS Tracker

Wenn alle Sicherungsmethoden nichts gebracht haben und ihr Auto gestohlen wird, werden GPS-Tracker relevant. Sie sind entweder als Teil des Sicherheitskonzeptes bereits verbaut oder werden nachträglich angebracht. Gerade vorinstallierte GPS-Tracker haben den Nachteil, dass professionelle Autodiebe über sie informiert sind und direkt entfernt werden. Daher ist es von Vorteil einen weiteren GPS-Tracker versteckt im Auto anzubringen, um auf Nummer sicher zu gehen. Wenn Sie den Standort des Trackers abfragen, werden die Standortdaten mittels SMS auf Ihr Handy versendet.

Als externe GPS-Tracker sind unter anderem der POWER Finder, der PROFESSIONAL Finder oder der CAR Finder von PAJ zu empfehlen. Der stabile PROFESSIONAL Finder wird an einer 12 bis 24 Volt Batterie angeschlossen und kann so dauerhaft betrieben werden. Andererseits kann der POWER Finder an beliebiger Stelle versteckt werden, da er einen eingebauten Akku hat. Aufgrund seiner langen Akkulaufzeit von bis zu 60 Tagen ist es eine gute Alternative zum PROFESSIONAL Finder. Der handliche CAR Finder wird dauerhaft über die OBD-Schnittstelle betrieben und muss demnach ebenfalls nicht manuell aufgeladen werden. Weiterhin sorgt ein integriertes Mikrofon für eine Geräusch-/Gesprächswahrnehmung im Fahrzeuginnenraum.

Die einzelnen GPS-Tracker variieren was ihre Funktionen anbelangt, sind jedoch alle zum Diebstahlschutz gut geeignet. Hier können Sie herausfinden, welcher Ihren Anforderungen am ehesten gerecht wird.

Videoüberwachung und Datenschutz

Man könnte auf die Idee kommen zum Diebstahlschutz, das eigene Auto mit einer Videokamera zu überwachen. So könnte man Diebe auf frische Tat ertappen oder zumindest im Nachhinein herausfinden, wer das Auto geklaut hat. Hier muss jedoch beachtet werden, dass nur Privateigentum dauerhaft gefilmt werden darf. Der Bürgersteig, Teile der Straße oder auch das Nachbarsgrundstück dürfen in der Regel nicht erfasst werden. Teilen Sie sich beispielsweise eine Parkfläche mit Ihren Nachbarn, brauchen Sie eine ausdrückliche und schriftliche Einwilligung von allen Parteien, um den Parkplatz zu überwachen. Allerdings gibt es Ausnahmeregelungen, sofern sie bewiesenermaßen einen stark erhöhten Sicherheitsbedarf haben. Ein Beispiel wäre ein naheliegender, nicht anders abwendbarer und schwerwiegender Angriff.

Immer wieder sieht oder hört man Meldungen von gestohlenen Autos. Es gibt bessere Wege in den Tag zu starten, als mit einem gestohlenen Auto. Das mussten neuerdings auch die Hertha-Stars Fabian Lustenberger und Per Skjelbred erfahren, wie BILD am 24.11.2017 berichtete. Professionelle Autodiebe finden immer neue Wege um die aufgeführten Maßnahmen zum Diebstahlschutz zu umgehen. Trotzdem sollte bei Beachtung dieser Maßnahmen, das Risiko eines Autodiebstahls nachhaltig gesenkt werden.

Falls Sie sich über einen externen GPS-Tracker beraten lassen wollen, helfen wir Ihnen gerne telefonisch oder per Email weiter.

 

Quellen:

http://www.polizei-beratung.de

https://www.kfzteile24.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.