GPS-Tracker (auch: Peilsender)

Alles was sie über GPS Ortung, Diebstahlschutz & Co wissen müssen

INHALTSVERZEICHNIS

Die Technik hinter Peilsendern

GPS-Geräte haben grundsätzlich vier Hauptbestandteile:

  1. GPS-Modul
  2. GSM-Modul
  3. SIM-Karte
  4. Microprozessor

Das GPS-Modul stellt die Verbindung zu den GPS-Satelliten (= Global Positioning System) her. Weiterhin bilden die Satelliten  das GPS-Netzwerk, welches weltweit verfügbar ist. So können über dieses, die genauen Positionsdaten des GPS-Tracker ermittelt werden. Der zweite Bestandteil eines Peilsender ist ein GSM-Modem, welches die erhaltenen Positionsdaten versendet. Das verwendete GSM-Netzwerk ist das herkömmlich bekannte Mobilfunknetz. Verschiedene Anbieter (z. B. Telekom, E-Plus, Vodafone) benutzen es. Um die Übertragung der Daten an den Nutzer zu ermöglichen, bedarf es einer SIM-Karte. Darüberhinaus ist der vierte Bestandteil ein Mikroprozessor. Dieser übernimmt die Verarbeitung der Daten. Schließlich können sie vom GPS-Satelliten über den GPS-Tracker, bis hin zum mobilen Endgerät des Nutzer gesendet werden.

Benötige ich eine SIM-Karte mit SMS oder Daten?

Kommt drauf an. Es gibt zwei Varianten, die Daten an den Nutzer zu übertragen: per SMS oder Internet. Welche Variante sich am besten eignet, hängt vom Anwendungsgebiet ab. Mehr zum Thema: “Welche Variante ist für mich am besten geeignet?” ist hier zu finden.

Peilsender starten

Peilsender mit ONLINE-Ortung

  1. Tracker online mit ID registrieren
  2. online einloggen
  3. Standort online sehen

Peilsender mit SMS-Ortung

  1. SIM-Karte aktivieren und einlegen
  2. GPS-Tracker anrufen
  3. Standort als Google Maps Link per SMS erhalten
FINDER mit ONLINE-Ortung kaufen
Portal-Variante ALLROUND Finder
FINDER mit SMS-Ortung kaufen
SMS-Variante ALLROUND Finder von PAJ

Funktionen und Alarme von Peilsendern

Je nach Modell sind die Alarme unterschiedlich.  Natürlich hat die grundlegende Funktion der Standortabfrage jeder GPS-Tracker. Welcher Finder was kann, ist in jeder Artikelbeschreibung genau aufgelistet. Trotzdem haben wir hier alle Alarme beschrieben. Dadurch können die verschiedenen Funktionen natürlich auch als Entscheidungshilfe dienen:

Standortabfrage

SMS-Ortung

Sind im Vorhinein keine Nummern gespeichert, sendet der Finder seine Positionsdaten an die anrufende Nummer. Der PAJ Finder weißt den Anruf ab und sendet anschließend eine Standort-SMS. Ist hingegen eine Rufnummer autorisiert, wird diese SMS ausschließlich dorthin gesendet.

ONLINE-Ortung

Loggen Sie sich online ein und sehen den Standort auf einer Karte.

Live-Ortung

SMS-Ortung

Der Standort muss mehrere Male hintereinander abgefragt werden, um die Position über einen längeren Zeitraum hin immer wieder bestimmen zu können.

ONLINE-Ortung

Der Standort wird automatisch alle 30 Sekunden an das Portal übertragen. Sie sehen die Live-Spur nach dem Login auf der Karte.

Geozaun und Radius

SMS-Ortung

Per SMS-Befehl wird ein Radius in Metern eingestellt. Anschließend muss der Finder für 10 Minuten fest an einem Platz liegen bleiben. Nun ermittelt der Finder dann dort die Mitte des Radius. Wird der gesetzte Radius anschließend verlassen, wird eine Alarmmeldung per SMS versendet. Falls der Finder wieder 10 Minuten an einem Ort verharrt, definiert sich der Radius hier neu.

ONLINE-Ortung

Setzen Sie den Radius online auf der Karte fest. Auch hier bildet sich der Radius immer um den Finder herum. Nun bleibt der gesetzte Radius immer bestehen, auch wenn der Finder für länger als 10 Minuten an einem Platz außerhalb liegt.

Geschwindigkeitsüberschreitung

SMS-Ortung

Per SMS-Befehl wird die Geschwindigkeit eingestellt, ab welcher ein Alarm per SMS auf das autorisierte Handy gesendet werden soll. Die Mindestgeschwindigkeit liegt bei 50 km/h.

ONLINE-Ortung

Eine Geschwindigkeit in km/h wird online festgelegt. Sobald der Finder diese überschreitet, wird ein Alarm ausgelöst. Dieser wird online angezeigt und per E-Mail versendet.

SOS-Taste

SMS-Ortung

Eine SOS-Nummer wird per SMS-Befehl eingespeichert. Wird der SOS-Knopf wie in der Anleitung beschrieben gedrückt, erhält die zuvor eingespeicherte Nummer den Alarm.

ONLINE-Ortung

Es muss keine Rufnummer für den SOS-Knopf eingespeichert werden. Wird der Knopf wie in der Anleitung beschrieben gedrückt, erscheint eine Alarmbenachrichtigung online sowie per E-Mail.

Trennen der externen Stromversorgung

SMS-Ortung

Sollte bei einem Finder, der zur dauerhaften Versorgung mit Strom ausgelegt ist, die externe Stromzufuhr unterbrochen werden, erhält die Admin-Nummer einen Alarm.

ONLINE-Ortung

Diese Alarmbenachrichtigung wird bisher nur von der SMS-Ortung unterstützt.

Streckenaufzeichnung

SMS-Ortung

Um die Strecke aufzeichnen zu können, muss ein GPS Finder mit SD-Kartenbuchse verwendet werden. Die gespeicherten Positionsdaten können anschließend per Google Maps oder Google Earth ausgewertet werden.

ONLINE-Ortung

Die Positionsdaten werden automatisch alle 30 Sekunden an das Portal übertragen. Die zurückgelegte Strecke wird für 30 Tage gespeichert und steht kostenlos zum Download bereit.

Erschütterung

SMS-Ortung

Der Erschütterungsalarm wird per SMS-Befehl eingestellt. Anschließend muss der Finder für 10 Minuten an einem festen Standpunkt liegen bleiben. Wird das Gerät dann angehoben, erhalten die eingespeicherten Rufnummern einen SMS-Alarm.

ONLINE-Ortung

Der Erschütterungsalarm wird online über das Portal eingestellt. Ein ausgelöster Alarm erscheint dann sowohl im Portal, als auch in einer Benachrichtigung per Mail.

Akkustand

SMS-Ortung

Ihre Rufnummer muss als Admin hinterlegt werden. Sobald der Akku unter 20% sinkt, sendet der Peilsender eine Benachrichtigung per SMS. Auch jede Standort-SMS enthält eine Info zum Akkustand.

ONLINE-Ortung

Der Akkustand ist jederzeit online sichtbar.

Drop-Alarm

SMS-Ortung

Es muss eine Admin-Rufnummer per SMS hinterlegt werden. Wird der Drop-Alarm ausgelöst, erhält diese Rufnummer eine SMS.

ONLINE-Ortung

Es muss keine Rufnummer eingespeichert werden. Wird der Drop-Alarm ausgelöst, erscheint eine Meldung im Portal und per E-Mail.

Welche Anwendungsgebiete gibt es für Peilsender?

Von Fahrzeugen, über Personen bis hin zu Gegenständen ist alles dabei. Unser Motto bei PAJ: Schütze, was dir wichtig ist. Natürlich haben wir als Hersteller eine Menge Erfahrung darin gesammelt, welche unserer Geräte am besten zu verschiedenen Einsätzen geeignet sind. Schauen Sie doch mal bei unseren Hilfeseiten vorbei:

Tipps für den Kauf

Grundlegend stellt sich natürlich erst einmal folgende Frage: Wofür möchte ich den Finder verwenden?

Beim Einsatz in Fahrzeugen, kann es durchaus wichtig sein, ein Gerät mit dauerhafter Stromversorgung zu wählen. Möchte man hingegen Objekte wie Koffer oder Anhänger sichern, macht ein Finder mit langer Akkulaufzeit Sinn. Anderseits sollten Sie bei der Personenortung auf einen SOS-Knopf achten. Auch Eigenschaften wie Größe, Gewicht oder Spritzwasserschutz spielen eine Rolle. Manchmal ist die beste Lösung eine Kombination aus Finder, Zubehör und Portal. Soll eine Strecke aufgezeichnet werden? Dann benötigen Sie entweder ein Gerät mit SD-Kartenspeicherung oder die Möglichkeit, die Daten online zu speichern. Unsere Experten haben hierfür extra einen Filter entwickelt, welcher Sie zu einer passenden Lösung führt. Hier geht’s zum:

Sicherheit & Datenschutz

Software made in Germany. Sollten Sie ihren Finder über die SMS-Ortung nutzen, werden ihre Daten nirgends zwischengespeichert und ausschließlich auf das Handy übertragen, mit dem Sie ihren Finder bedienen. Haben Sie sich für die ONLINE-Ortung entschieden? Dann werden ihre Daten per GPRS an das Ortungsportal übertragen. Es handelt sich hier um europäische Server mit deutscher Verwaltung. Selbstverständlich gilt immer das deutsche Bundesdatenschutzgesetz. Deswegen sind die Erstellung von Nutzerprofilen und die Aufbereitung für Dritte ausgeschlossen. Schließlich gehören Ihre Daten nur Ihnen.

Rechtliche Basis

Wenn eine Person einen funktionierenden GPS-Tracker bei sich hat, so werden Daten zu dieser Person nach § 3 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) übertragen. Allerdings ist die Beschaffung solcher Daten nach § 4 Abs. 1 BDSG „nur zulässig, soweit dieses Gesetz oder eine andere Rechtsvorschrift dies erlaubt oder anordnet oder der Betroffene eingewilligt hat.“ Sollte dies nicht zutreffen wird dabei eine Straftat begangen. Bei jedweder GPS-Tracker-Nutzung gilt es den Bestimmungen der jeweils gültigen Datenschutzgesetzte Folge zu leisten. In Deutschland gibt das Bundesdatenschutzgesetz Auskunft.

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zur Nutzung eines GPS-Tracker:

Wer einen GPS-Tracker zur Personenüberwachung ohne Einverständnis der betreffenden Person nutzt, begeht eine Straftat. Schließlich ist eine solche Verwendung illegal und kann harte Strafen nach sich ziehen. Allerdings hat der Bundesgerichtshof eine Ausnahme festgelegt. Sie befasst sich mit der Überwachung von Hilfsbedürftigen. Im Fall von kleinen Kinder, Menschen mit Behinderung oder Senioren, welche an Alzheimer oder Demenz leiden, können GPS-Tracker im Zweifelsfall Leben retten. Um einem Missverständnis aus dem Weg zu gehen sollte man sich im Vorhinein immer das Einverständnis der Person einholen, welche mit einem GPS-Tracker unterstützt werden soll. Diese Regelung findet insbesondere Anwendung im Arbeitnehmerschutz. Es gibt zahlreiche Argumente für die Nutzung eines GPS-Tracker zum Schutz, Ablaufoptimierung oder Ähnlichem in Zusammenhang mit Dienstfahrzeugen. Deshalb sollte – gemeinsam mit den betroffenen Mitarbeitern – die Nutzung entsprechend transparent gestaltet und abgesprochen werden.