GPS-Tracker für Holz

So ...

... schützen Sie Ihre Holzbestände

Es werden immer häufiger GPS-Tracker für Holz eingesetzt, die es ermöglichen, die Position von Holzbeständen präzise und sekundenschnell zu bestimmen. Dass Waldbesitzer mit Hightech aufrüsten, liegt auch an den sinkenden Anschaffungskosten der kleinen Peilsender, die unauffällig angebracht, die Ortung über unbegrenzte Entfernung ermöglichen. Waldgebiete, in denen GPS-Tracker für Holz schon jetzt flächendeckend oder an neuralgischen Punkten eingesetzt werden, verzeichnen einen spürbaren Rückgang von Holzdiebstählen. Prävention und Abschreckung sind offenbar auch beim Holzschutz die Waffen der Wahl. Mit PAJ geht das kinderleicht. Der POWER Finder von PAJ sowie das PAJ Ortungsportal helfen Ihnen dabei, stets bestens geschützt und informiert zu sein.

... funktioniert GPS

Das Global Positioning System (GPS) dient der Ermittlung von Positionen und Standorten mit Hilfe von Satelliten. Jeder Satellit sendet in bestimmten Zeitintervallen Signale mit seiner Position aus. Aus diesen Signalen kann der POWER Finder seinen Standort berechnen. Sie werden per Handy informiert, wo sich Ihre Holzbestände aktuell befinden. Somit sind Sie sofort abgesichert, wenn Ihr Holz gestohlen wird und stets bestens informiert, wo es sich gegenwärtig befindet.

... funktionieren GPS-Tracker für Holz

Der POWER Finder bietet die perfekte Kombination aus geringen Abmessungen, schlichtem Design und extra starkem Akku. Ist das Gerät einmal am Holzbestand untergebracht, können Sie stets seinen Standort per Handy abrufen. Sie erhalten anschließend eine SMS mit einem Link zu Google Maps. Dort sehen Sie, wo genau sich Ihr Holz samt GPS-Tracker befindet. Mithilfe des PAJ Ortungsportals haben sie sogar die Möglichkeit, den Weg Ihres Holzes in Echtzeit zu verfolgen. Der Erschütterungsalarm des stabilen POWER Finders sorgt zudem dafür, dass Sie im Falle eines Diebstahls automatisch und unmittelbar per SMS informiert werden.

Wir empfehlen Ihnen den POWER Finder von PAJ!

Power-Finder-PAJ
Funktionen des POWER Finders

Alternatives Gerät

ALLROUND Finder

Zahlen und Fakten

Tatort Wald

Tatort Wald: Holzdiebstahl kein Kavaliersdelikt

Mit den stetig steigenden Preisen für Holz mehrt sich auch der Diebstahl von Holz. Oft unbemerkt haben die Täter die Möglichkeit, Ihr Holz in aller Ruhe abzutransportieren. Es entstehen hohe Schäden, bei denen die Täter nur schwer gefunden werden können.

Es ist kein neues Phänomen, aber das Ausmaß der Holzdiebstähle in deutschen Wäldern nimmt von Jahr zu Jahr zu. Forstbetriebe prognostizieren für die kommenden Jahre sogar einen noch rasanteren Anstieg der Delikt-Anzahl. Forderungen nach behördlichen Maßnahmen und Mittelaufstockungen werden jedoch meist mit den leeren Kommunalkassen abgewehrt. Man könne nun einmal nicht neben jeden Baum einen Beamten stellen, heißt es mancherorts lapidar.
Ein Problem mag sicher die lückenhafte Datenlage sein, denn das genaue Ausmaß ist in Zahlen kaum zu benennen. Von Millionenschäden ist die Rede, doch die Dunkelziffer ist hoch. Angesichts des aktuellen Allzeithochs und der Einschätzung der meisten Experten, es handle sich lediglich um einen Vorgeschmack auf das Kommende, ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich die Diebstähle im Holzpreis niederschlagen und damit nicht nur die Wirtschaft, sondern auch den kleinen Mann treffen.

Apropos „den kleinen Mann treffen“: unbefugtes Holzschlagen oder gar Baumfällen ist nicht nur illegal, sondern auch sehr gefährlich. Unkundige unterschätzen oft die Schnellkräfte von brechendem Holz und bringen sich selbst und andere durch den unsachgemäßen Umgang mit Äxten oder Motorsägen in Gefahr.

Steigende Heizkosten

Steigende Heizkosten begünstigen Holzklau

In den warmen Monaten ist Holz als Heizmittel quasi zu vernachlässigen, wenn es jedoch Richtung Herbst und Winter geht, steigt die Nachfrage rapide an. Und das liegt vor allem an den hohen Öl- und Gaspreisen.

Entwicklung der Brennstoffpreise von 2006 bis August 2013

Entsprechend boomt der legale und eben auch der illegale Handel mit dem begehrten Rohstoff. Ironischerweise gewähren Forstämter Privatpersonen meist freien Zugang zur Ressource Holz, denn das Recht zum kostenlosen Holzsammeln wird auf Nachfrage selten verwehrt. Allerdings beinhaltet diese Regelung keinesfalls das Ausschlachten eines Waldes im erwerbsmäßigen Umfang. Doch nicht nur, dass viele Holzdiebe eben jener Auffassung zu sein scheinen, die Täter schrecken mittlerweile sogar vor der Plünderung von Sägewerken und Lagerstätten nicht mehr zurück.

Professionelle Diebe

Professionelle Holzdiebe am Werk

Entgegen der landläufigen Meinung ist Holzdiebstahl kein Kavaliersdelikt, das von Einzelnen begangen wird. Die Täter organisieren sich zunehmend in professionellen Banden, die mit schwerem Gerät und Sattelschleppern anrücken. Die oft abgelegene Lage von Forstbetrieben und Sägewerken sowie die schiere Größe der zu bewirtschaftenden Waldgebiete spielen ihnen dabei in die Karten. Deshalb agieren die Täter noch nicht einmal ausschließlich bei Nacht und Nebel, sondern scheuen immer seltener das Tageslicht.
Naturschützer beklagen neben dem ökonomischen Schaden zudem die ökologischen Nachteile des Holzklaus. Nicht nur, dass die Diebe ohne Rücksicht auf Pflanzen und Tiere zu Werke gehen, Forstbetriebe werden auch gezwungen zunehmend auf schnell wachsende Hölzer zu setzen, um die Ausfälle wieder auszugleichen.

 

Erfahrungsberichte

Maiwache vs. Holzmafia

Das Stellen und Stehlen von Maibäumen ist deutschlandweit eine beliebte Tradition zum Frühlingsbeginn. Je nach Aufwand kommt beim Entwenden der geschmückten Birken auch schon einmal schweres Gerät zum Einsatz. Dass sich Technik und Tradition aber in einer Weise ergänzen, wie es in einer rheinischen Gemeinde der Fall gewesen ist, hat selbst Polizei und Forstamt überrascht. Aber der Reihe nach. Die chronische Erfolglosigkeit einer kleinen Gruppe Jungbauern bei den spielerischen Auseinandersetzungen um die Maibäume, veranlasste die erfindungsreichen Männer dazu, einen so genannten Forsttracker, also einen GPS-Tracker für Holz, an ihrem Baum anzubringen.

Die Lösung: GPS-Tracker für Holz

Und tatsächlich, die Baumdiebe ließen auch dieses Mal nicht lange auf sich warten, nutzten einen unbeobachteten Moment und transportierten ihre Beute ab. Natürlich schlug das Ortungssystem Alarm und die Bestohlenen machten sich an die Verfolgung. Schließlich gelangten sie auf eine abgelegene Lichtung und vermuteten bereits eine fehlerhafte Peilung, als sie ihren Baum zwischen Hunderten Festmetern Holz auf mehreren Sattelschleppern entdeckten.

Die Männer reagierten sofort und informierten die Polizei, die ihren Augen nicht traute. Die Maiwache hatte das Zwischenlager von grenzübergreifend agierenden Holzdieben gefunden, die den Forstbetrieben und Bauern seit Jahren zusetzten. Offenbar hatten die Kriminellen nicht widerstehen können, auch den Maibaum mitgehen zu lassen, als sie in jener Nacht ein benachbartes Bauernwäldchen plünderten. Von der Belohnung richteten die glücklichen Finder übrigens ein zünftiges Maifest aus.

Schützen auch Sie sich mit einem GPS-Tracker für Holz – im PAJ-Shop finden Sie alles, was Sie für Ihren Holzschutz brauchen.

Titelbild: Fotolia_52212057_Subscription_L © Kletr – Fotolia.com